Person

Dr. phil.

Bruno Arich-Gerz

Mitarbeiterfoto Bruno Arich-Gerz
Lehrstuhl für Deutsche Sprache der Gegenwart

Adresse

Gebäude: Kármán-Auditorium

Raum: 210

Eilfschornsteinstr. 15

52062 Aachen

Kontakt

WorkPhone
Telefon: +49 241 80 96067
Fax Fax: +49 241 80 92269
 

Sprechstunde

Sprechstunde im Sommersemester 2022

  • Donnerstags, 13-14 Uhr

Die Sprechstunde am 23. Juni, 13-14 Uhr, findet ausnahmsweise per Zoom statt.

 

Lebenslauf

seit 01.03.2021 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sprache und Kommunikation, RWTH Aachen University
2014 bis 28.02.2021 wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Fachgruppe Germanistik der Bergischen Universität Wuppertal

2011 bis 2013

wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Köln (Drittmittel)
2009 bis 2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der FH Nordhausen (EU-Drittmittelakquise)
2005 positive Evaluation Juniorprofessur (Habilitationsäquivalenz)
2002 bis 2009 Juniorprofessor (non-tenured) am Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft der TU Darmstadt
2001 bis 2002 Doctor Assistent an der Universität Antwerpen
2000 Promotion an der Universität Konstanz
1998 bis 2001 Stipendiat im DFG-Graduiertenkolleg Theorie der Literatur und Kommunikation der Universität Konstanz
1993 bis 1997 Lehrbeauftragter FH Köln, Fachbereiche Sprachen und Versicherungswesen
1988 bis 1993 M.A. an der Universität zu Köln (Englische Philologie, Romanistik/Spanisch, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften)

 

Erasmus+ Fachkoordinator und Koordinator des International Office am ISK der RWTH Aachen

 

Publikationen - in Auswahl

Monographien

  • Arich-Gerz (2017, mit Christian Efing): „Geheimsprachen. Geschichte und Gegenwart verschlüsselter Kommunikation“. Wiesbaden: Marix.
  • Arich-Gerz (2008): „Namibias Postkolonialismen. Texte zu Vergangenheiten und Gegenwart in Südwestafrika“. Bielefeld: Aisthesis.
  • Arich-Gerz (2008): „Mittelbau-Dora. American and German Representations of a Nazi Concentration Camp. Literature, Visual Media and the Culture of Memory from 1945 to the Present“. Bielefeld: Transcript.
  • Arich-Gerz (2001): „Lesen – Beobachten. Modell einer Wirkungsästhetik mit Thomas Pynchons Gravity’s Rainbow“. Konstanz: UVK.

Aufsätze

  • Arich-Gerz, B. (2021): Polski Fiat. Über italienische und polnische Todgeweihte, ihre Erinnerungen an deutsche Konzentrationslager und das „nackte Leben“: Primo Levi – Edmund Polak – Giorgio Agamben. In: Komparatistik, 295-307.
  • Arich-Gerz, B. (2020): Muffling the Fimbifimbi. Namibian GDR Exile Children in Narratives and Discourses Past and Present. In: Matatu 50 (2018) 430-443
  • Arich-Gerz, B. (2020): Lies of Ulysses in the Forgotten Camps: French Accounts by Mittelbau-Dora Survivors and Their Uses in Memory Politics. In: Hofmann, B., Reuter, U. (eds.): „Translated Memories. Transgenerational Perspectives on the Holocaust“. Lanham MD: Lexington, 51-67.

  • Arich-Gerz, B. (2019): „Edmund Polak: KZ-Überlebender, Lyriker, Journalist. Ein biographisches Lesebuch“. Wiesbaden: Harrassowitz. (Hg., mit Magdalena Latkowska).

  • Arich-Gerz, B. (2018): „Migratsprache" Oshideutsch. Eine namibisch-deutsche Variietät zwischen Generatiolekt, 'invertiertem Pidgin' und postkoloniallinguistischer Theoriebildung. In: Kellermeier-Rehbein, B., Schulz, M., Stolberg, D. (Hg): „Sprache und (Post)Kolonialismus. Linguistische und interdisziplinäre Aspekte“. Berlin: de Gruyter, 161-176.

 

Externe Links